Das berührungslose Museum – das Türklinkensyndrom

Das “No-Touch” kam in unser Leben, lange bevor der Ausbruch von Covid-19 begann. Heute ist es jedoch eine Notwendigkeit für die meisten unserer täglichen Handlungen. Ob es darum geht, eine Tür zu öffnen, den Aufzug zu rufen oder Orangen im Supermarkt zu wählen – wir alle finden Ausflüchte, um unsere Hände nicht mehr zu benutzen.

Müssen wir bei der Krise die Türe mit den Ellbogen öffnen? Das wissen wir nicht. Wir wissen aber, dass Museen keine Ausnahme vom Türklinkensyndrom sind. Wie der Courrier International vom 23. bis 29. April 2020 erklärt, ist der Türknauf nicht der einzige, der bei seinen Benutzern Ängste auslöst. Das Türgriffsyndrom oder die Suche nach Mitteln, um Körperkontakt zu vermeiden, betrifft Schalter, Aufzugtasten oder Bankterminals. Der Ausdruck „nur mit den Augen berühren“ nimmt nun seine volle Bedeutung an! Was ist mit Touchscreens in Kultureinrichtungen? Werden wir ohne Kontakt zum Museum gehen müssen?

Die Museen bei und nach dem Covid-19

Wie geht es konkret mit den Museen voran? Die Vagheit bleibt vollständig. Wie in allen kulturellen und künstlerischen Bereichen sind die Richtlinien noch nicht sehr klar.

Innerhalb der Museen werden neue Verhalten eingeführt, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Hydroalkoholischer Desinfektionsmittel, Abstandsmarkierungen und Masken müssen angenommen werden.

Vergessen Sie nicht, diese Sicherheitsanweisungen auszuhängen, um Ihre Besucher zu informieren. Für viele ist es unmöglich, Touchscreens, Audioguides und andere interaktive Geräte zu desinfizieren. Diese werden daher stillgelegt oder entfernt.

Image 2

 –

Welche Lösungen für interaktive Museen?

Sie können Ihre Anwendungen nicht mehr auf interaktiven Bildschirmen verwenden? Sie haben Glück, dass Sie sie mit Yunow auf Handy übertragen können! Mit einem Klick kann eine Anwendung, die ursprünglich für ein Touch-Terminal konzipiert wurde, im Web übertragen werden. Und natürlich begleiten wir Sie bei diesem Übergang, zum Beispiel bei der Bildkompression oder Formatanpassung.

Bei Yunow bieten wir Ihnen mobile App-Funktionen, die es Ihnen ermöglichen, alle Ihre üblichen Mediendateien am Smartphone Ihrer Besucher zu benutzen. Ganz gleich, ob es sich um Informationen handelt, die normalerweise durch Audioguides, gedruckte Reiseführer oder pädagogische Spiele vermittelt werden: Alles passt sich einer mobilen Anwendung an.

Einige Museen können Besuchern, die diese Handschuhe tragen möchten, auch Tasthandschuhe zur Verfügung stellen. Dies ermöglicht Ihnen, die digitalen Geräte des Museums zu nutzen.

Image 3

Das Museum digitalisieren – in Maßen

Wir haben vor kurzem einen Artikel über die verschiedenen Anwendungen veröffentlicht, die während der Krise erstellt wurden. Darin erläuterten wir, wie wichtig es ist, neue Lösungen für die Digitalisierung der Kultur zu finden. Diese digitalen Träger ermöglichen es Ihnen in der Tat, Ihre Sammlung auf eine andere Art und Weise zu teilen.

Heute gibt es eine Vielzahl von Technologien, die es ermöglichen, Kultureinrichtungen zu modernisieren. Sprachsteuerung und Leap-Motion erleichtern die kontaktlose Digitalisierung von Museen. Dies sollte jedoch nicht missbraucht werden.

Ein Museum sollte kein Vergnügungspark sein. Es liegt an Ihnen, sorgfältig die Technologien auszuwählen, die Ihrer Sammlung dienen und nicht die Aufmerksamkeit ablenken. Ein Museum wird in erster Linie wegen seiner Werke besucht. Machen Sie es nicht interaktiv, nur um zu sagen, dass Sie es interaktiv machen.

Sind sie mit dieser Lage verwirrt? Kontaktieren Sie uns, um Ihre Situation zu erklären. Wir verpflichten uns, Ihnen eine ehrliche und uneigennützige Antwort zu geben.

Die letzten Artikel